#1

Filesharing: In England bröckelt der Widerstand

in Musik-Nachrichten 01.07.2008 23:14
von Alex | 1.753 Beiträge

Statt Musikdaten tauschende Kunden ein- oder auszusperren, gibt es jetzt neue Ansätze zur Fileshare-Problematik aus England: P2P soll bis Ende des Jahres legal werden.

London (loc) - Die Regierung machte Druck, und plötzlich reden zwei miteinander, die sich bisher nicht riechen konnten: In England haben sich Vertreter der Musikindustrie und die vier größten Internetprovider zusammengesetzt, um gemeinsam ein Programm zum legalen Filesharing zu entwickeln.
Bisher drängte die gebeutelte Industrie auf eine Überwachung, die die Provider verpflichten würde, die Downloads ihrer Kunden zu verfolgen und sie bei rechtlichen Verstößen vom Internetzugang auszuschließen. Eine ähnliche Praxis existiert bereit in Frankreich und den USA.

Auch hierzulande wird von Seiten der Industrie eher auf die Einschüchterung und Kriminalisierung der Nutzer gesetzt als auf die Entwicklung von innovativen Filesharing-Modellen.

Doch nachdem Sony 2005 mit einer Mischung aus Internetanbieter und legaler Musiktauschbörse namens "Playlouder" erste Vorstöße gewagt hat, setzt sich die Idee der Verknüpfung zwischen Internet-Zugang und legaler Tauschplattform weiter durch.

Der Gedanke: Nutzer zahlen einen fixen Betrag pro Monat an ihren Internetprovider, der stellt dafür eine zugangsgesicherte P2P-Software zur Verfügung. Dort kann dann legal und zum Abopreis Musik mit allen anderen Breitbandkunden getauscht werden, die jederzeit und überall abspielbar bleiben soll.

Scheiterten die Ansätze zuvor noch am Problem der Künstlervergütung, so gibt es in England plötzlich doch Vorschläge von Seiten der Industrie: Die Musiker sollen durch eine Trafficanalyse je nach Popularität bezahlt werden. Wer heißer gehandelt wird, bekommt also anteilig mehr von den Nutzungsgebühren der Kunden.

Der Vorteil für die Provider wäre, dass sie erstmals von der durch Downloads verursachten Datenlast profitieren und einen kleinen Teil der Gebühren selbst einstreichen könnten. Momentan werden angeblich ca. 95% des Datenverkehrs im Internet durch Filesharing verursacht.

Ex-Undertones-Frontmann Feargal Sharkey, momentan Vorstand im Verband "British Music Rights", sagte: "Momentan bin ich absolut optimistisch. Vor drei Monaten hätte man diese Leute nicht mal in den selben Raum bekommen."

Die englische Regierung hatte zuvor massiven Druck auf die Verteter der Industrie ausgeübt, um die Einführung einer Sperre für Filesharer, die der Provider durchsetzen muss, zu vermeiden. Das neue System, das in Südkorea bereits ähnlich eingesetzt wird, soll schon Ende dieses Jahres in England marktreif sein.



Gruss
Euer Alex


Siege, aber triumphiere nicht.
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DoroKL
Forum Statistiken
Das Forum hat 863 Themen und 5427 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 184 Benutzer (26.01.2010 15:39).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de